FORSCHUNGSSTELLE REKULTIVIERUNG
Sie sind hier: Startseite
Braunkohletagebau - Rekultivierung - Ökologie
     

             Erst kommen die Bagger...                           ...dann kehrt die Natur zurück

Im Rheinland - zwischen den Städten Köln, Aachen und Mönchengladbach - wird die größte Braunkohlelagerstätte in Europa abgebaut. Daraus werden in den Kraftwerken der RWE Power AG 15% des Stromes der öffentlichen Versorgung in der gesamten Bundesrepublik Deutschland hergestellt.
Die Kohleflöze liegen unter teils mehrere hundert Meter mächtigen, lockeren Sedimentschichten aus dem Tertiär und den Eiszeiten. Daher kann diese Kohle nur im offenen Tagebau abgebaut werden. Dadurch verändert sich die Landschaft grundlegend.

Auf der einen Seite des Tagebaus werden der Abraum und die Kohle mit Schaufelradbaggern abgebaut. Unmittelbar danach wird auf der anderen Seite der Abraum - über Förderbänder - aufgeschüttet. Das ist der Moment der Entstehung einer neuen Landschaft.
Die Ausgestaltung dieser neuen Landschaft ist die Aufgabe der Rekultivierungsabteilung der RWE Power AG. Die ökologische Begleitforschung wird u.a. von der Forschungsstelle Rekultivierung durchgeführt. Einen kurzen Überblick über derzeit laufende oder kürzlich abgeschlossene Untersuchungen der Forschungsstelle Rekultivierung finden Sie unter Kurzmeldungen, eine ausführlichere Darstellung unter Aktivitäten.

Brown coal mining- Land reclamation - Ecology